Pressemitteilung 080/2003


Investitionen in der Industrie 1991 bis 2001 nach Bundeslšndern

Im Zeitraum von 1991 bis 2001 investierten die Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten1) im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe (Industrie) in Thüringen eine Gesamtsumme in Höhe von 13,5 Milliarden Euro. Das entsprach einem Anteil von 2,4 Prozent an den gesamtdeutschen Investitionen in Höhe von 555 Milliarden Euro.
Thüringen lag damit auf Rang 11 in der Länderwertung.
Die Länder mit dem höchsten Umsatz im Zeitraum von 1991 bis 2001 waren
•  Nordrhein-Westfalen (122 Milliarden Euro),
•  Bayern (98 Milliarden Euro),
•  Baden-Württemberg (91 Milliarden Euro),
•  Niedersachsen (49 Milliarden Euro),
•  Hessen (40 Milliarden Euro),
Vergleichsweise wenig investierten die Bundesländer Bremen mit 5 Milliarden Euro, Mecklenburg-Vorpommern mit 6 Milliarden Euro und Saarland mit 9 Milliarden Euro.

Damit wurden in den betrachteten 11 Jahren in Deutschland 4,5 Prozent des Umsatzes investiv gebunden. In Thüringen betrug dieser Anteil 9,7 Prozent. Das war der 5. Platz unter allen Bundesländern.
Hohe Anteile der Investitionen am Umsatz erreichten vor allem die neuen Bundesländer, so Sachsen-Anhalt (12,3 Prozent), Sachsen (11,0 Prozent), Brandenburg (10,7 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (10,1 Prozent) und Thüringen (9,7 Prozent).
Kleinere Anteile der Investitionen am Umsatz wurden in Hamburg mit 1,7 Prozent, in Bremen mit 3,2 Prozent und in Schleswig-Holstein mit 3,8 Prozent ermittelt.

Im Zeitraum von 1991 bis 2001 lagen die Investitionen je Beschäftigten in Deutschland bei 80 Tausend Euro. Auch hier waren die neuen Bundesländer führend und Thüringen erreichte Platz 5.
Spitzenreiter bei den Investitionen je Beschäftigten war Sachsen-Anhalt mit 138 Tausend Euro.
Es folgten:
•  Brandenburg mit 127 Tausend Euro,
•  Mecklenburg-Vorpommern mit 115 Tausend Euro,
•  Sachsen mit 108 Tausend Euro,
•  Thüringen mit 100 Tausend Euro,
Geringere Investitionen je Beschäftigten wiesen Schleswig-Holstein mit 68 Tausend Euro und Baden-Württemberg mit 69 Tausend Euro aus.

Eine Zusammenfassung aller Ergebnisse enthält die Tabelle „Bruttoanlageinvestitionen in Deutschland nach Ländern im Zeitraum von 1991 bis 2001“.

1) Zur Entlastung kleinerer Betriebe werden monatlich nur die Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten befragt.

Bruttoanlageinvestitionen in Deutschland nach Ländern 1991 bis 2001
Land Be-
triebe 1)
Beschäf-
tigte 1)
Umsatz Bruttoanlageinvestitionen
Gebäude und bebaute Grund-
stücke
unbe-
baute Grund-
stücke
Masch., masch. Anlagen, Betriebs- u. Ge-
schäfts-
aus-
stattung
ins-
gesamt
je Beschäf-
tigten
im Ver-
hältnis zum Umsatz
Anzahl Personen Millionen EUR EUR %
Schleswig-Holstein 1 456 152 930 277 556 1 533 84 8 808 10 425 68 168 3,8
Hamburg 631 113 064 580 659 1 661 87 7 975 9 722 85 988 1,7
Niedersachsen 4 045 590 242 1 223 170 6 089 310 42 773 49 172 83 309 4,0
Bremen 329 65 360 160 686 726 15 4 417 5 165 79 024 3,2
Nordrhein-Westfalen 10 563 1 657 447 2 961 429 15 573 1 133 104 874 121 579 73 353 4,1
Hessen 3 355 528 882 856 965 5 552 426 34 146 40 123 75 865 4,7
Rheinland-Pfalz 2 283 331 151 615 189 3 413 288 24 186 27 887 84 213 4,5
Baden-Württemberg 8 671 1 313 614 2 142 254 11 835 847 78 026 90 707 69 052 4,2
Bayern 7 887 1 260 328 2 164 000 13 730 1 105 82 782 97 617 77 454 4,5
Saarland 554 114 827 180 988 1 108 45 7 650 8 803 76 667 4,9
Berlin 1 080 151 232 334 013 2 257 82 11 197 13 537 89 511 4,1
Brandenburg 957 109 890 130 916 2 183 437 11 385 14 005 127 443 10,7
Mecklenburg-Vorpommern 541 54 076 61 719 1 729 71 4 423 6 223 115 069 10,1
Sachsen 2 344 250 112 246 154 4 784 308 21 939 27 031 108 075 11,0
Sachsen-Anhalt 1 163 139 312 156 573 3 213 205 15 850 19 268 138 309 12,3
Thüringen 1 367 133 916 137 089 2 509 129 10 698 13 336 99 589 9,7
Deutschland 47 226 6 966 383 12 229 360 77 894 5 577 471 130 554 602 79 611 4,5
1) Monatsdurchschnitt

Investitionen nach Bundesländern 1991 bis 2001

Erfurt, 25. März 2003


zum Seitenanfang