Thüringer Landesamt für Statistik - Pressemitteilung


Erfurt, 19. Dezember 2005 - Nr. 405

Erste Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2005 im ‹berblick

Leichter Anstieg der Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe
In Thüringen gab es im Mai 2005 nach ersten vorläufigen Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung rund 5 100 landwirtschaftliche Betriebe. Das waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 0,6 Prozent mehr Betriebe als zur Erhebung im Jahr 2003.
4 150 der landwirtschaftlichen Betriebe wurden als Einzelunternehmen geführt (2003: 4 102 Betriebe), 370 Betriebe gehörten zur Rechtsform einer Personengesellschaft/-gemeinschaft (2003: 378 Betriebe) und 580 Betriebe waren in der Hand einer juristischen Person (2003: 591 Betriebe).
Insgesamt bewirtschafteten die Betriebe 799 100 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche (ha LF). Das entsprach einer Flächenzunahme um knapp 5 600 Hektar bzw. 0,7 Prozent.
Die durchschnittliche Betriebsgröße blieb mit 157 Hektar gegenüber der Erhebung 2003 nahezu unverändert.
Die Betriebsstruktur hat sich im Vergleich zu 2003 nicht geändert.
Fast jeder zweite Betrieb bewirtschaftete weniger als 10 ha LF, knapp drei Zehntel der landwirtschaftlichen Betriebe bewirtschafteten zwischen 10 und 100 ha LF und 17 Prozent zwischen 100 bis 1 000 ha. Rund fünf Prozent verfügten über 1 000 ha und mehr LF und bewirtschafteten 56 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen Thüringer Landwirtschaftsbetriebe insgesamt.


Anteil der Pachtflächen geht weiter zurück
89 Prozent (707 300 Hektar) der landwirtschaftlich genutzten Fläche waren im Mai 2005 Pachtflächen und 68 Prozent (2003: 70 Prozent) der landwirtschaftlichen Betriebe wirtschafteten auf Pachtflächen.
Der Trend des Pachtflächenrückganges setzte sich damit weiter fort. Im Jahr 2003 waren noch 90 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche Pachtflächen, nach 93 Prozent im Jahr 2001 und 94 Prozent im Jahr 1999.
Im Gegensatz dazu stieg zwischen 1999 und 2005 der Umfang der selbst bewirtschafteten eigenen Flächen um durchschnittlich 22 Prozent auf 85 300 Hektar an.


Weniger Beschäftigte in den landwirtschaftlichen Betrieben
In den landwirtschaftlichen Betrieben waren rund 27 100 Personen beschäftigt. Das waren über 800 Beschäftigte bzw. 3 Prozent weniger als vor zwei Jahren.
Der Arbeitsplatzabbau in den landwirtschaftlichen Betrieben hat damit an Intensität zugenommen. Zwischen 1999 und 2003 sank die Zahl der Beschäftigten zur jeweiligen Vorerhebung um jeweils rund 100 Personen (durchschnittliche Abnahme um 0,4 Prozent) auf 28 000 Arbeitskräfte im Jahr 2003.
22 500 Arbeitskräfte (2003: 23 400 Personen) waren ständig beschäftigt und 4 600 Personen (2003: 4 500 Personen) zählten zu der Gruppe der nicht ständig Beschäftigten.
Bei einer Vollbeschäftigtenquote von 63 Prozent waren 14 100 Arbeitskräfte (2003: 15 200 Personen) entsprechend der tariflichen Arbeitszeit vollbeschäftigt. Der Vollbeschäftigtenanteil sank gegenüber 2003 um 2 Prozentpunkte.

------------------------------------
Weitere Auskünfte erteilt:
Heidrun Anders
Telefon: 0361 37-734550