Thüringer Landesamt für Statistik - Pressemitteilung


Erfurt, 06. Oktober 2006 - Nr. 356

Frage der Woche Nr. 40 Durchschnittsalter

Das Durchschnittsalter ist ein populäres Maß für die Charakterisierung der Altersstruktur der Bevölkerung. Steigende Lebenserwartung, sinkende Geburtenzahlen und nicht zuletzt anhaltender Wanderungsverlust führen nicht nur in Thüringen zu einem stetigen Anstieg des Durchschnittsalters der Bevölkerung.

Welche kreisfreie Stadt, welcher Landkreis in Thüringen hatte am Jahresende 2005 das niedrigste Durchschnittsalter?

    A.  Stadt Weimar und Altenburger Land
    B.  Stadt Erfurt und Weimarer Land
    C.  Stadt Jena und Eichsfeld

Lösung

 Die richtige Antwort ist C: Stadt Jena und Eichsfeld  

Am 31. Dezember 2005 hatte Thüringen 2 334 575 Einwohner, 1 149 515 männliche und 1 185 060 weibliche. Das Durchschnittsalter betrug zu diesem Zeitpunkt 44,1 Jahre. Hauptsächlich auf Grund der höheren Lebenserwartung der Frauen lag deren Durchschnittsalter mit 46,0 Jahren um 3,9 Jahre höher als das der Männer mit 42,1 Jahren.

Die Zahlen belegen es. Das Durchschnittsalter der Thüringer kletterte nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik in den letzten 16 Jahren stetig nach oben, von 37,9 Jahren im Jahr 1990 auf 44,1 Jahre im Jahr 2005. Damit ist das Durchschnittsalter seit 1990 infolge der Abwanderung insbesondere junger Menschen, des Geburtendefizits und der gestiegenen Lebenserwartung um 6,2 Jahre gestiegen. Im Vergleich zum Jahr 2004 „alterte“ die Thüringer Bevölkerung innerhalb eines Jahres um sechs Monate (0,5 Jahre).

In Deutschland stieg das Durchschnittsalter in den letzten 16 Jahren um 3,0 Jahre, von 39,3 Jahren im Jahr 1990 auf 42,3 Jahre im Jahr 2005. Das niedrigste Durchschnittsalter hatten die Baden-Württemberger (41,4 Jahre), gefolgt von Bayern (41,7 Jahre) sowie Nordrhein-Westfalen und Hamburg (je 42,0 Jahre). Die Schlusslichter sind Sachsen (44,7 Jahre), Sachsen-Anhalt (44,6 Jahre) und Thüringen (44,1 Jahre).
Waren Thüringens Einwohner Ende 1990 durchschnittlich noch 1 Jahr und fast 5 Monate jünger als die Bevölkerung Deutschlands und ca. 1 Jahr und 9 Monate als die Menschen im früheren Bundesgebiet, so waren sie Ende 2005 schon 1 Jahr und fast 10 Monate älter als in Deutschland und 2 Jahre und 1 Monat älter als die im früheren Bundesgebiet . Analoges gilt für alle neuen Bundesländer.

Auch innerhalb Thüringens hat sich die Altersstruktur der Bevölkerung regional unterschiedlich entwickelt.
Die „jüngste“ Bevölkerung Thüringens lebte im Jahr 1990 im Eichsfeldkreis (35,3 Jahre), ähnlich jung waren die Einwohner von Suhl (35,7 Jahre). Die „ältesten“ Einwohner hatten im Jahr 1990 die Landkreise Altenburger Land und Greiz mit einem Durchschnittsalter von schon 39,7 bzw. 39,6 Jahren.
16 Jahre später, am 31.12.2005, sind die Einwohner des Landkreises Eichsfeld im Durchschnitt 6,5 Jahre älter (41,8 Jahre), aber immer noch Thüringens „jüngste“, gleichauf mit der Bevölkerung der Stadt Jena. Das Durchschnittsalter der Jenaer stieg seit 1990 um 4,7 Jahre. Die Einwohner der Stadt Suhl haben mittlerweile nach dem Altenburger Land (46,1 Jahre) das zweithöchste Durchschnittsalter in Thüringen (45,8 Jahre). Die Suhler legten seit 1990 um 10,1 Jahre zu, das ist der Thüringer Spitzenwert im „Alterungsprozess“. Der Zuwachs im Landesdurchschnitt betrug 6,2 Jahre.

In der Stadt Jena und im Eichsfeldkreis sind die Männer mit je 40,1 Jahren um 2,8 Jahre jünger als im Altenburger Land und um 2,0 Jahre jünger als im Thüringer Durchschnitt. Hier leben auch die jüngsten Frauen. Die Jenaerinnen sind durchschnittlich 43,4 Jahre alt, die Frauen im Eichsfeld 43,5 Jahre. Das sind 4,9 bzw. 4,8 Jahre weniger als im Altenburger Land, dem Landkreis mit dem höchsten Durchschnittsalter der Frauen (48,3 Jahre), und 2,6 bzw. 2,5 Jahre weniger als im Thüringer Durchschnitt (46,0 Jahre).

Noch größere Unterschiede zeigen sich in den Thüringer Gemeinden. Freienbessingen im Kyffhäuserkreis ist mit einem Durchschnittsalter von 34,6 Jahren Thüringens jüngste Gemeinde.
Es folgen Hain im Landkreis Greiz und Schönhagen im Landkreis Eichsfeld mit 35,6 bzw. 35,9 Jahren.
Um durchschnittlich 16,0 Jahre älter als in Freienbessingen waren am Jahresende 2005 die Einwohner von Schmorda im Saale-Orla-Kreis mit durchschnittlich 50,6 Jahren. Es folgten Schwickershausen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen (49,9 Jahre), Hohenwarte im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und Ettersburg im Weimarer Land mit je 49,6 Jahren sowie die Stadt Lucka im Altenburger Land (49,5). Dabei ist zu berücksichtigen, dass z.B. ein Altersheim in einer kleinen Gemeinde deutlich den Altersdurchschnitt erhöhen kann, wie z. B. in Ettersburg.

Durchschnittsalter der Thüringer Bevölkerung am 31.12.2005
  Durchschnittsalter Bevölkerung
insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich
Erfurt, Stadt 43,0 41,3 44,6 202 844 98 097 104 747
Gera, Stadt 45,7 43,5 47,8 103 948 50 207 53 741
Jena, Stadt 41,8 40,1 43,4 102 532 50 427 52 105
Suhl, Stadt 45,8 43,9 47,6 42 689 21 024 21 665
Weimar, Stadt 42,4 40,4 44,2 64 594 31 128 33 466
Eisenach, Stadt 45,0 43,0 46,9 43 727 21 280 22 447
Eichsfeld 41,8 40,1 43,5 109 999 55 093 54 906
Nordhausen 44,5 42,5 46,5 93 612 46 158 47 454
Wartburgkreis 43,7 42,0 45,4 138 337 69 094 69 243
Unstrut-Hainich-Kreis 43,3 41,4 45,3 113 962 56 621 57 341
Kyffhäuserkreis 44,5 42,5 46,5 88 307 43 696 44 611
Schmalkalden-Meiningen 44,4 42,4 46,3 137 267 67 935 69 332
Gotha 44,0 42,1 45,9 143 745 70 909 72 836
Sömmerda 43,3 41,6 45,1 76 865 38 238 38 627
Hildburghausen 43,4 41,5 45,4 71 022 35 287 35 735
Ilm-Kreis 44,3 42,2 46,4 117 014 57 979 59 035
Weimarer Land 43,0 41,4 44,7 88 292 43 783 44 509
Sonneberg 45,2 42,9 47,5 64 005 31 309 32 696
Saalfeld-Rudolstadt 45,5 43,2 47,7 125 087 61 504 63 583
Saale-Holzland-Kreis 43,9 42,1 45,7 90 761 45 243 45 518
Saale-Orla-Kreis 44,5 42,6 46,4 93 281 45 730 47 551
Greiz 45,4 43,3 47,5 116 320 56 970 59 350
Altenburger Land 46,1 43,8 48,3 106 365 51 803 54 562
Thüringen 44,1 42,1 46,0 2 334 575 1 149 515 1 185 060


Durchschnittsalter der Thüringer Bevölkerung