Thüringer Landesamt für Statistik - Pressemitteilung


Erfurt, 25. Mai 2007 - Nr. 146

Gro▀handelsumsatz im 1. Quartal 2007 unter dem Vorjahresniveau

Die Unternehmen des Thüringer Großhandels und der Handelsvermittlung setzten von Januar bis März 2007 nach vorläufigen Angaben des Thüringer Landesamtes für Statistik nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, 3,9 Prozent und real, also preisbereinigt, 6,6 Prozent weniger Waren um als in den ersten drei Monaten 2006.

Das Umsatzergebnis in Thüringen fiel damit deutlich geringer aus als im bundesweiten Durchschnitt. Nach ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich der Umsatz des Großhandels und der Handelsvermittlung in Deutschland im ersten Quartal 2007 um nominal 4,6 Prozent und real um 2,6 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Die Entwicklung in den einzelnen Branchen des Thüringer Großhandels wies deutliche Unterschiede auf:
Lediglich einer Branche gelang es, ihr Vorjahresergebnis deutlich zu übertreffen:
Der Großhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren erzielte nominal ein Plus von 9,8 Prozent, was einem realen Zuwachs von 6,7 Prozent entsprach.
Auf nominale Umsatzsteigerungen konnten auch der Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren (9,7 Prozent) sowie der sonstige Großhandel (2,9 Prozent) verweisen. Real wurde jedoch ein Minus von 5,3 Prozent bzw. 3,0 Prozent festgestellt.
Ein deutliches Umsatzminus musste der Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern in den ersten drei Monaten des Jahres 2007 hinnehmen. Das Ergebnis des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes wurde hier um nominal 28,4 und real um 26,9 Prozent verfehlt.

Im März 2007 erzielten drei der sechs Großhandelsbranchen sowohl nominal als auch real höhere Umsätze als im März 2006. Das größte Umsatzplus verzeichnete der Großhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal 12,0 und real 9,2 Prozent). Der sonstige Großhandel und der Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör lagen mit nominal 7,9 bzw. 0,4 Prozent und real 1,1 bzw. 0,5 Prozent über den Vorjahreswerten.

Im Thüringer Großhandel und in der Handelsvermittlung waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Durchschnitt 1,3  Personen weniger beschäftigt als von Januar bis März 2006. Dabei sank die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten um 1,7 Prozent, während die Anzahl der Teilzeitbeschäftigten leicht um 0,4 Prozent anstieg.

Entwicklung des Umsatzes und der Beschäftigtenzahlen im Thüringer Großhandel
Wirtschaftsgruppe März 2007
Umsatz Beschäftigten-
zahlen
nominal
(in jeweiligen Preisen)
real
(in Preisen von 2000)
Veränderung gegenüber
März 2006 Februar 2007 März 2006 März 2006 Februar 2007
Prozent
Großhandel einschließlich Handelsvermittlung;
(ohne Kfz-Handel, Tankstellen)
- 2,2 21,5 - 5,5 - 1,3 - 0,2
  davon  
Handelsvermittlung 22,8 18,1 20,9 - 4,7 0,8
Großhandel - 2,5 21,5 - 5,8 - 1,1 - 0,3
  davon Großhandel mit ...  
landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren - 10,1 44,7 - 25,1 0,6 - 4,2
Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren 12,0 21,5 9,2 1,8 - 0,8
Gebrauchs- und Verbrauchsgütern - 29,2 - 0,8 - 27,5 - 5,2 - 1,1
nicht landwirtschaftlichen Halbwaren, Altmaterialien und Reststoffen 1,9 23,9 - 0,9 - 2,4 0,7
Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör 0,4 40,4 0,5 - 1,3 - 1,6
sonstiger Großhandel 7,9 51,9 1,1 4,6 3,1


Anteil der einzelnen Wirtschaftsgruppen am Umsatz im Großhandel und der Handelsvermittlung in Thüringen
------------------------------------
Weitere Auskünfte erteilt:
Gundula Weise
Telefon: 0361 37-84232
E-Mail: gundula.weise@statistik.thueringen.de